ZWAV Abwasser

Wartung von Kleinkläranlagen


Wartung von Kleinkläranlagen

Seit dem 01.01.2002 werden vom ZWAV für Gebiete in denen in absehbarer Zeit keine zentrale Abwasserentsorgung kommt, für die Vorbehandlung anfallender Abwässer nur noch vollbiologische Kleinkläranlagen genehmigt.

Der Betrieb und die Instandhaltung dieser biologischen Kleinkläranlagen hat entsprechend den Regelungen nach DIN 4261 Teil 4 zu erfolgen. Darin steht unter anderem geschrieben, dass die Wartung grundsätzlich nicht vom Betreiber bzw. Eigentümer selbst, sondern über einen Wartungsvertrag von einer Fachfirma durchzuführen ist.

Wir, als eine durch die DWA zertifizierte Fachfirma für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, bieten einen solchen Vertrag  nunmehr an.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Die Fachabteilung Abwasser, Herr Schubert (Telefon 03741 120820) berät sie gerne.

zertifiziertes Fachunternehmen

Als Ansprechpartner steht Ihnen zur Verfügung:

Herr Andreas Schubert

Zentrale Kläranlage Plauen
08525 Plauen
Elsteruferweg 100

Tel.: 03741-120 820
Fax: 03741-120 8210

E-Mail:


Unsere aktuellen Wartungspreise:

  • 135,00 € (brutto) je Wartung

Wartung einer biologischen kleinkläranlage

Häusliche biologische Kleinkläranlagen unterliegen im Betrieb einer Wartungspflicht. Auch der ZWAV als zertifiziertes Unternehmen bietet die Wartung Ihrer biologischen Kleinkläranlage an.

Im Vogtland sind derzeit rund 13 500 Kleinkläranlagen in Betrieb. Diese arbeiten mit höchst unterschiedlichen technischen Verfahren. Die drei gebräuchlichsten sind SBR-Anlagen, Wirbelschwebebett Anlagen und Festbettanlagen. Daneben gibt es rund 50 Pflanzenkläranlagen und 40 bis 50 Scheibentauchkörperanlagen. Aber auch häusliche biologische Kleinkläranlagen die nach dem Belebungsverfahren, als Bodentropfkörperanlagen oder als Tropfkörperanlagen sind in Betrieb. Die letzten drei aber eher in Ausnahmefällen und geringer Stückzahl.

Für Anlagen, die ab 2005 in Betrieb gegangen sind, reichen meist zwei Anlagenwartungen. Anlagen, die älteren Baudatums sind, brauchen manchmal eine dritte Wartung. Das wird in der Bauartzulassung der verbauten Anlagen dokumentiert und durch die Anlagenhersteller festgelegt. Die Häufigkeit richtet sich nach Anlagentyp und Baujahr der betriebenen Anlagen. Eine bis drei Wartungen sind möglich, wobei der Gesetzgeber von einem halbjährlichen Wartungsintervall ausgeht.

 

Was muss bei einer korrekten Anlagenwartung alles getan werden?

Eine vollumfängliche Wartung einer Kleinkläranlage umfasst im Wesentlichen nachfolgende Dinge:

-Visuelle Anlagenkontrolle zur Erfassung des allgemeinen Bauzustandes der Anlage

-Einsichtnahme in das Betriebstagebuch

-Reinigen von Luftfiltern und/oder Pumpen

-Beseitigen von Schwimmschlammschichten

-Reinigen der Trennwände

-Überprüfung der Betriebsparameter

- Schlammvolumenmessung nach DIN 38414 in der biologischen Reinigunsstufe.Diese soll zeitnah  vor Ort erfolgen (mittels 

Messzylinder, 30 min Prüfzeit)

- Messung des ph-Wertes, der Temperatur und des Sauerstoff-Gehaltes

-Auslesen der Betriebsstunden

-Schlammhöhenmessung in der mechanischen Vorklärung

- aufgrund der Messergebnisse Optimierung der Betriebsparameter wie z.B.

Belüftungszeiten, Überschusschlammabzug, Festlegung zur Leerung der Vorklärung

(das ist in der Regel zwischen 40% und 50 % Schlammvolumen in der Vorklärung notwendig)

 

Worauf sollte der Betreiber sein Augenmerk richten?

Nicht nur ein möglichst niedriger Wartungspreis sollte für den Abschluss eines Wartungsvertrages eine Rolle spielen. Genauso, wenn nicht noch wichtiger ist, ob für den verlangten Preis eine vollumfängliche, den Anforderungen gerecht werdende Wartung durchgeführt wird.

-Ist die Wartungsfirma fachkundig und entsprechend zertifiziert (z.B. Grundlehrgang „Wartung Kleinkläranlagen über die DWA oder Schulung durch einen Anlagenhersteller).

-Sind die Bestimmung der Parameter (CSB; BSB5; NH4) und die Laboranalyse Bestandteil der Wartungskosten?

-Ist die Ausfertigung und zeitnahe Übergabe des Wartungsprotokolls gegeben?

-Erhält der ZWAV durch die Wartungsfirma zu Kontrollzwecken (digital) eine Kopie des Protokolls?

-Kommen noch An-und Abfahrtskosten hinzu?

-Wird eine klare Aussage getroffen, wie hoch die zusätzlichen Kosten ausfallen werden, wenn Verschleißteile ausgetauscht werden müssen, um eine ordnungsgemäße Funktion weiterhin zu gewährleisten, oder wieder herzustellen?

Wer all diese Fragen in seine Überlegungen mit einbezieht, wird sicher leicht feststellen können, ob ein Anbieter zur Kleinkläranlagenwartung seriös arbeitet. Damit ist jeder gut beraten, der auf der Suche nach einer geeigneten Wartungsfirma ist.